Menü

Rückblick 2007

                                                                                                        Fotogalerie

                                    

Die Freilichtbühnensaison 2007 liegt bereits einige Wochen zurück, doch wir möchten an dieser Stelle noch einmal einen Rückblick auf die diesjährigen Stücke werfen.

Die Premiere von unserem Märchenstück „Wilder Westen – Große Taten“ konnte am 26. Mai gefeiert werden. Und gefeiert werden konnten absolute Neuigkeiten auf der Freilichtbühne. Nicht nur, dass unser Märchenstück aus eigener Feder entstand, unsere kleinen und großen Besucher konnten zum ersten Mal echte Pferde auf unserer Bühnen sehen. Für die musikalischen Begleitung ist seit einigen Jahren Edelfried Hennig zuständig. Nicht nur, dass er die Musikstücke komponiert, er hat für unser Ensemble auch das Stück ausgedacht und auf Papier gebracht. Das Einstudieren hat dann wieder Uwe Witten in die Hand genommen, und so wurden unsere Gäste in den wilden Westen mit vielen kleinen und großen Indianern und Cowboys entführt. Bereits am Eingang wiesen zwei riesige Marterpfähle auf die Anwesenheit von Indianern hin. Erleben konnten dann die begeisterten Besucher die Abenteuer vom Indianermädchen Aniki und ihrer Halbschwester Ecila. Mit allerlei Geschick und Hilfe der Cowboy-Kinder wurde die Bande von Hank Harper und seinen nicht allzu ernst zu nehmenden Bandenmitgliedern dingfest gemacht. Mit über 30 Darstellern wurde wirklich ein großes Wild-West-Abenteuer inszeniert, das allen Beteiligten und auch den Besuchern riesigen Spaß gemacht hat.
 
Schon im Februar begannen die Übungsstunden mit einem Wochenendworkshop im Schullandheim Cluvenhagen. Hier wurden die Besetzung vorgenommen und die ersten Gesangsstunden mit „Edel“ durchgeführt.
 
Mit über 2.500 Zuschauern konnte ein klasse Besucherzuspruch verzeichnet werden. Das spornt uns an, auch im nächsten Jahr wieder ein besonderes Märchenstück oder auch ein ….stück, nein halt, das darf hier noch verraten werden. Lasst Euch einfach wieder überraschen.

Kaum das die Rauchzeichen verzogen waren, starteten die „Plattsnackers“ mit Proben für das diesjährige Boulevardstück „Dat söte Leven“ von Brigitte Schönecker, die auch wieder die Regie geführt hat. Absolut bis an die Grenzen wurden unsere Bühnenbauer gefordert, sollte doch ein Hotel auf der Bühne entstehen. Rolf Rotermundt und Rolf Frenser haben sich in diesem Jahr wirklich übertroffen. Über zwei Etagen präsentierte sich pünktlich zur Premiere am 7. Juli die Kulisse des Seehotels „La dolce Vita“. Gleich sechs Darsteller gaben ihr Debüt bei unseren altbekannten Plattsnackern. Zufrieden können wir damit sein, dass von den „Neuen“ gleich drei Spielerinnen aus den eigenen Reihen vom Märchenstück stammen. Die Nachwuchsarbeit trägt also Früchte, und darauf können wir wirklich stolz sein.
 
Aus der hochdeutschen Regievorlage wurde in eigener Mithilfe die Übersetzung ins Plattdeutsche durchgeführt. Und die lange Probenzeit hat sich wirklich gelohnt. Mit viel Geschick konnte das bevorstehende Ende des in die Jahre gekommenen Hotels „La Dolce Vita“ verhindert werden. Und das nicht nur unter Mithilfe von Polizei und Detektiven, nein, auch der ein oder andere „Ebbe und Flut“ Cocktail (…der absolute Renner am Getränkestand in diesem Jahr…) hat das übrige zu einem gelungenen Ende geführt. Das gelungene Bühnenbild sowie die schon fast professionell einstudierte „Kriminalkomödie“ begeisterte alle Tokiekers. Es ist schwer, den einen oder anderen Darsteller hervorzuheben. Alle haben ihre Charaktere hervorragend umgesetzt. Das Wort Laienspiel darf hier eigentlich nicht mehr verwendet werden. Es muss eigentlich schon von Amateurtheater gesprochen werden. Zur allgemeinen Erheiterung sorgten die Kurzauftritte des Postboten. Diese Rolle wurde gleich von drei Darstellern übernommen. 
 
Über 2.200 Gäste konnten bei 7 Aufführungen verzeichnet werden. Leider musste eine Vorstellung aufgrund Regen abgesagt werden.
 
Vielen Dank an dieser Stelle wieder unseren Blasmusikern im TSV Daverden unter der Leitung von Hermann Wahlers, die wieder vor den Aufführungen und in den Pausen für die musikalische Unterhaltung gesorgt haben.
 
Der tolle Erfolg lässt die viele Mühe und Arbeit vergessen. Trotzdem möchten wir einen besonderen Dank allen Helfern sagen, die zum Erfolg der diesjährigen Aufführungen beigetragen haben. Ein Dank auch unseren Sponsoren für Ihre Unterstützung bei der Werbung, und natürlich auch ein ganz besonderes Dankeschön all den Zuschauern, die uns wieder besucht und die Treue gehalten haben.

Aber der Spaß am Theaterspielen und die Gemeinschaft unter allen Mitwirkenden ist so groß, dass nach einer kurzen Verschnaufpause bereits jetzt wieder an neuen Ideen und Stücken für das nächste Jahr gearbeitet wird.

Wer es dieses Jahr nicht auf die Bühne geschafft hat, kann sich die zahlreichen Fotos vom „Wilden Westen“ und dem „söten Leven“ in der Fotogalerie unserer Homepage unter www.freilichtbuehne-daverden.de anschauen. Es lohnt sich wirklich. Über einen Eintrag in unser Gästebuch würden wir uns freuen.
 
Aber im nächsten Jahr sehen wir uns bestimmt auf unserer einmaligen Freilichtbühne im Daverdener Wald, wenn es wieder heißt:
 
"Kiek mol wedder Platt".
 
 
Bericht: Guido Kedenburg