Menü

Rückblick 2008

                                                                                                        Fotogalerie

 

Freilichtbühne Daverden Rückblick Saison 2008

 
Das Team der Freilichtbühne Daverden blickt zurück auf eine tolle Freilichtbühnensaison 2008. Der „Wettergott“ hat es dieses Jahr wirklich gut mit uns gemeint. Nicht eine einzige Aufführung der 6 Vorstellungen vom Märchenstück „Ruby Hood, die Räuberprinzessin“  sowie den 8 Vorstellungen vom plattdeutschen Klassiker „Dat Hörrohr“ musste abgesagt werden. Knapp 5.000 Zuschauer konnten wir auf unserer Freilichtbühne im Daverdener Wald begrüßen.
 
Bereits am 3. Mai war Premiere von unserem Märchenstück „Ruby Hood, die Räuberprinzessin“ von Sarah Wittenberg. Unter der Regie von Uwe Witten und unter der musikalischen Begleitung von Edelfried Hennig wurde fast eine Fortsetzung von Robin Hood auf der Freilichtbühne inszeniert. Unsere Bühnenbauer standen mal wieder vor einer neuen  Herausforderung, sollte doch das Schloß vom Sheriff von Nottingham auf der Bühne entstehen. Das Stück wurde von unserer Mitspieler Sarah Wittenberg geschrieben. Klasse war auch die Darstellung der Ruby Hood von Svenja Junge, die eigens für Ihre große Rolle noch
Bogenschiessunterricht genommen hatte.
 
Am 28. Juni ging es dann weiter mit dem plattdeutschen Klassiker „Dat Hörrohr“ von Karl Bunje. Dieses Stück wurde bereits zum 3. Mal nach 1956 und 1976 auf der Freilichtbühne aufgeführt. Und zum dritten Mal war auch unser „Oldie“ Horst Cordes in diesem Stück zu sehen. In der Paraderolle des Opa Meiners war Ihm nach jeder Aufführung der Applaus des Publikums gewiss. Regie führte in diesem Jahr wieder Brigitte Schönecker. Es wurde viel gelacht und spontan applaudiert bei den gut besuchten Vorstellungen.
 
Wir sagen Danke an alle Beteiligten, Helfer und Sponsoren für Ihre Unterstützung und natürlich auch bei all den Zuschauern, die uns wieder auf unserer schönen Freilichtbühne im Daverdener Holz besucht haben.
 
Der große Zuspruch in diesem Jahr macht uns Mut, auch im nächsten Jahr wieder zwei schöne Stücke auszusuchen und auf die Bühne zu bringen.
 
Also „Tschüß“ bis nächstes Jahr und "kiekt mol wedder platt" in Dabern.